Wärmedämmverbundsysteme (WDVS): Ein Leitfaden zur Energieeffizienz

Was ist ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS)?

Ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) ist eine mehrschichtige Konstruktion zur Außendämmung von Gebäuden. Es besteht aus mehreren aufeinander abgestimmten Komponenten, die zusammen eine wirksame Wärmedämmung bieten. Die Hauptbestandteile eines WDVS sind Dämmstoffplatten, Armierungsschichten und eine abschließende wdvs – oder Fassadenschicht. Das Ziel eines WDVS ist es, den Wärmeverlust eines Gebäudes zu minimieren, den Energieverbrauch zu senken und den Wohnkomfort zu erhöhen.

Aufbau eines WDVS

Ein typisches WDVS besteht aus folgenden Schichten:

  1. Untergrund: Die Wand des Gebäudes, die in der Regel aus Mauerwerk oder Beton besteht.
  2. Kleber: Ein spezieller Klebemörtel, der die Dämmstoffplatten auf dem Untergrund fixiert.
  3. Dämmstoffplatten: Diese Platten bestehen meist aus Materialien wie Polystyrol (EPS), Mineralwolle, Polyurethan (PUR) oder anderen Dämmstoffen. Sie sind der Kern des Systems und sorgen für die eigentliche Wärmedämmung.
  4. Armierungsschicht: Diese Schicht besteht aus einem Armierungsmörtel, in den ein Armierungsgewebe (meist Glasfasergewebe) eingebettet ist. Sie dient zur Verstärkung und schützt die Dämmung vor mechanischen Schäden.
  5. Oberputz: Die abschließende Schicht, die das System vor Witterungseinflüssen schützt und die ästhetische Oberfläche bildet. Der Oberputz kann in verschiedenen Strukturen und Farben gestaltet werden.

Vorteile von WDVS

Die Verwendung eines Wärmedämmverbundsystems bietet zahlreiche Vorteile:

  • Energieeinsparung: Ein WDVS reduziert den Wärmeverlust eines Gebäudes erheblich, was zu einer deutlichen Senkung der Heizkosten führt.
  • Umweltschutz: Durch den geringeren Energieverbrauch wird der Ausstoß von Treibhausgasen reduziert, was einen positiven Beitrag zum Klimaschutz leistet.
  • Komfort: Ein gut gedämmtes Gebäude bietet ein angenehmeres Raumklima, da es im Winter warm und im Sommer kühl bleibt.
  • Wertsteigerung: Eine effektive Dämmung erhöht den Wert einer Immobilie und kann ihre Lebensdauer verlängern.